Wirtschafts-
förderung 4.0

Studie (2020): Standortoffensive Westmecklenburg: Wirtschaftsförderung 4.0 durch Kultur- und Kreativwirtschaft. Online-Umfrage, qualitative Interviews und Strategiekonzept.

Die Ansiedlung von Kreativunternehmen und Kreativclustern wirkt sich positiv auf das ländliche und städtische Umfeld aus. In der Ansiedlung der Kreativwirtschaft liegt ein großes Potenzial für ländlich geprägte Flächenländer, weil sie – im Unterschied zu den verdichteten Räumen der Metropolen – viel Freiraum für Entfaltung bieten. Davon profitieren sowohl strukturschwache ländliche Regionen als auch überlastete Metropolen.

„Die Kreativbranche hat ein hohes Potenzial gerade für Regionen im Strukturwandel.“ Walter Winter, Vorsitzender des Arbeitskreises Kultur-und Kreativwirtschaft der Wirtschaftsministerkonferenz

Ein kreatives Milieu…

  • steigert die Attraktivität von Städten und Regionen
  • zieht hochqualifizierte Arbeitskräfte und Unternehmen an
  • wirkt dem Trend der Abwanderung aus ländlichen Regionen entgegen
  • treibt den wissensbasierten Strukturwandel voran
  • erhöht Zukunftsperspektiven der Region

 

Projektpartner und Auftraggeber: Landkreis und Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH Nordwestmecklenburg, die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Südwestmecklenburg mbH sowie Landeshauptstadt Schwerin, Fachgruppe Wirtschaft und Tourismus.

Projektträger:
 Kreative MV – der Landesbranchenverband der Kultur- und Kreativwirtschaft Mecklenburg-Vorpommern.

Autorinnen der Studie: Corinna Hesse & Antje Hinz GbR, Silberfuchs-Verlag / Wissensmedien und Labor für gesellschaftliche Wertschöpfung

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on twitter
Share on xing
Share on linkedin
Share on email
Share on print